Egon Pukall › Biographie

geb. am 10.03.1934 in Rosenberg, Westpreußen , gest. am 23. 9.1989 in Dresden 1948–51 Lehre als Fotolithograph in Leipzig
1951–54 Studium an der Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig
1954–57 Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Paul Michaelis
ab 1957 Mitglied im Verband Bildender Künstler der DDR, freischaffend in Dresden 1973–77 Leiter der Außenstelle der Hochschule für Bildende Künste in Bautzen, Lehr- beauftragter für Malerei und Graphik
malerische Rekonstruktionsarbeiten beim Wiederaufbau der Semperoper
Sehnsucht war ein zentrales Thema in den Bildern und im Leben des Dresdner Malers Egon Pukall. Gemeinsam mit anderen Künstlern des Dresdner Elbhangs, deren Treff- punkt bezeichnender Weise das Café Toscana war, träumte er vom Mittelmeer, von seinem Licht und seinen Farben. Pukalls verstörend fremd und zugleich vertraut schei- nende Landschaften sind Metamorphosen des Nahen in ein Fernes hinein. Und so leuchtet in den unter freiem Himmel gemalten Bildern eines Steinbruchs hinter Bautzen die Sonne des Midi.

pukall atelier

Atelieransicht Egon Pukall Künstlerhaus Dresden