Max Uhlig › Biographie

max uhlig

Foto: Heinz Hammer

· geboren am 23. Juni 1937 in Dresden
· 1951-54 Lehre als Schriftzeichner
· 1955-60 Studium an der Hochschule für Bildende Künste Dresden bei Hans Theo Richter und Max Schwimmer
· 1961-63 Meisterschüler an der Deutschen Akademie der Künste Berlin bei Hans Theo Richter
· 1979 Preis der 6. British International Print Biennial Bradford
· 1987 Käthe-Kollwitz-Preis der Akademie der Künste der DDR
· 1991 Preis der 21. Biennale Sao Paulo
· 1991-2010 Arbeitsaufenthalte in der Provence
· 1992 Goldmedaille bei der 10. Norsk International Print Triennial Frederikstad
· 1995-2002 Professur an der Hochschule für Bildende Künste Dresden
· 1998 Hans-Theo-Richter-Preis der Sächsischen Akademie der Künste
· 2003 Kunstpreis der Landeshauptstadt Dresden · 2005 Villa Massimo
· 2005 Kunstpreis der Künstler (Große Kunstausstellung Düsseldorf)
· 2005 Arbeitsaufenthalt in China · 2006 und 2009 Preise bei der 14. und 15. International Print Triennale Seoul (Korea)
· lebt in Dresden.

Persönliche Ausstellungen (Auswahl)

1965 Galerie Kühl Dresden
· 1967 Lindenau-Museum Altenburg
· 1971 Museum für Bildende Künste Leipzig (Graphisches Kabinett)
· 1978 Kupferstich-Kabinett Dresden, Galerie Mouffe Paris
· 1979 Galerie Arkade Berlin · 1980 Galerie Alvensleben München
· 1981 Galerie Clara Mosch Karl-Marx-Stadt
· 1984 Galerien Brusberg Berlin und Hannover
· 1986, 2004 Galerie Oben, Karl-Marx-Stadt/Chemnitz
· 1987, 1997 Galerie am Sachsenplatz Leipzig
· 1988, 1991, 1996, 2000 Galerie Beethovenstraße Düsseldorf
· 1990 MUSEUM WALDHOF Bielefeld
· 1991 Stadtgalerie Kiel, Mönchehausmuseum für Moderne Kunst Goslar, Museum Morsbroich Leverkusen
· 1993 Staatliche Kunstsammlungen Dresden
· 1994 Villa Merkel Esslingen, Kunstmuseum Düsseldorf, Pfalzgalerie Kaiserslautern, Kunstmuseum Singen
· 1994, 1995 Musée d‘Art Moderne Liège
· 1996 Galerie Scheffel Bad Homburg, Städtisches Museum Albstadt
· 1992, 1996, 1999, 2005 Galerie Gabriele von Loeper Hamburg
· 1996, 2000, 2002 Galerie Barthel bzw. Barthel + Tetzner Berlin
· 1997 Galerie Döbele Dresden, PreussenElektra Hannover
· 1997-2000 Souveräne Wege (gemeinsam mit Altenbourg, Claus, Glöckner, Göschel und Morgner) Städtische Museen Jena, Kunsthalle Darmstadt, Galerie Oben Chemnitz, ZDF-Sendezentrum Mainz
· 1998 Städtische Galerie Schwäbisch Hall
· 1999 Galerie Arnés + Röpke Madrid und Köln, Kunstverein Düsseldorf, Galerie Röpke Köln
·1999 Sächsische Akademie der Künste Dresden, Neue Chemnitzer Kunsthütte Chemnitz, Kunstverein Coburg
· 2002 Deutsche Gesellschaft für christliche Kunst München, Oktogon der Hochschule für Bildende Künste und Volksbank Dresden
· 2003 Deutsche Bank Köln
· 2004-05 Kunsthalle Dominikanerkirche Osnabrück
· 2005 Galerie von Loeper Hamburg · 2006 Galerie Lehr und Galerie Linneborn Berlin
· 2007 Sanshang Art Gallery Peking
· 2007 Ningbo-Museum of Art Ningbo (China)
· Leonhartdi-Museum Dresden, Galerie am Sachsenplatz Leipzig, Büchergilde Gutenberg Frankfurt/M., Galerie Oben Chemnitz, Galerie Klose Essen, Toni-Merz Museum Sasbach-Obersasbach
· 2009 Galerie am Sachsenplatz Leipzig, Galerie Klose Essen
· 2010 Galerie von Loeper Hamburg
· 2011 Galerie Scheffel Bad Homburg, Kunstverein Bayreuth, Galerie Döbele Dresden, Brandenburgische Kunstsammlungen Cottbus.